Zertifizierter Sachverständiger für Kühlwasserhygiene gemäß ISO/IEC EN 17024

Zertifizierter Sachverständiger für Kühlwasserhygiene gemäß ISO/IEC EN 17024

Unser Mitarbeiter Herr Dennis Böse hat im Februar 2019 erfolgreich seine Ausbildung zum Zertifizierten Sachverständigen Kühlwasserhygiene gemäß ISO/IEC EN 17024 abgeschlossen. Wir freuen uns über dieses Ergebnis.


42. BImSchV. vom Bundesrat am 02.06.2017 verabschiedet

42. BImSchV. vom Bundesrat am 02.06.2017 verabschiedet

Am 02.06.2017 verabschiedete der Bundesrat die 42. BImSchV. (Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider – 42. BImSchV).
Sie ist am 19. Juli 2017 in Kraft getreten.

https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl117s2379.pdf%27%5D__1500551218368

Worum geht es in der 42. BImSchV und was müssen Sie als Betreiber jetzt beachten.

Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider können unter
bestimmten Bedingungen legionellenhaltige Wassertröpfchen (Aerosole)
emittieren, die beim Einatmen bei Menschen zu schweren Lungenentzündungen (Legionellose) sogar mit Todesfolge führen können.
Diverse Legionellenausbrüche mit Erkrankten und Todesfällen in Deutschland zeigen die Notwendigkeit der 42. BImSchV.
– 2010 Ulm – 64 Erkrankungen und 5 Todesfälle
– 2013 Warstein – 160 Erkrankungen und 2 Todesfälle
– 2014 Jülich – 42 Erkrankungen und 2 Todesfälle
– 2015 und 2016 Bremen – in 2 Ausbruchswellen im November 2015 und Februar 2016 erkrankten 45 Menschen und 3 verstarben.
Bei einer Registrierungspflicht der Kühltürme in einem zentralen Kataster wäre der 2. Ausbruch möglicherweise zu verhindern gewesen.
In der 42. BImSchV. ist eine Registrierungspflicht aller offenen Kühlsysteme festgehalten. Die Einführung dieser Registrierungspflicht wird voraussichtlich Mitte 2018 erfolgen.
In anderen europäischen Ländern gibt es eine solche Registrierungspflicht bereits seit vielen Jahren, z.B. Großbritannien seit 1991.

Grundlage der 42. BImSchV. ist die VDI 2047 Blatt 2, die im Januar 2015 in Kraft getreten ist.

Ziel der 42. BImSchV ist es, durch eine Verordnung bundeseinheitlich die Anwendung des Standes der Technik sowie unmittelbar anwendbare technische und organisatorische Pflichten bei der Errichtung und dem Betrieb von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern umzusetzen, um Gefahren zu verhindern sowie die Auswirkungen dennoch eintretender Gefahren nicht ordnungsgemäßer Betriebszustände zu mindern.

Für die Betreiber ergeben sich daraus zahlreiche Pflichten für die Einhaltung der Vorgaben und der Gewährleistung sicherer Betriebsabläufe an offenen Kühlsystemen, um Gefahrenquellen zu vermeiden.
So besteht u.a. für den  Betreiber die Pflicht, eine Gefahrenanalyse für sein Kühlsystem erstellen zu lassen.
In dieser Gefahrenanalyse sind die Systemdetails auszuwerten, die Wasserbehandlung, innere wie äußere, muss überprüft werden, Risikostätten wie z.B. Seniorenheime, Krankenhäuser müssen innerhalb eines Umkreises von einem Kilometer zum Kühlturm ermittelt werden, eine Verantwortungsstruktur muss erstellt werden, ein Logbuch (Checkliste) mit allen relevanten Parametern der Kühlwasserbehandlung muss geführt werden usw.

Unser Team unterstützt sie gern bei der Umsetzung der Vorgaben der 42. BImSchV. / VDI 2047 Blatt 2.
Dabei können wir nicht nur auf die 42. BImSchV und die VDI 2047 Blatt 2, sondern auch auf das 25-jährige Know-how der britischen Legionellengesetzgebung (ACoP L8), die als beispielhaft gilt, zurückgreifen.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern
Telefon: 030-47 48 11 84 oder per e-mail wasserservice@inprona.de

 

.